Bodo Witzke: Biographie

Bodo Witzke  arbeitet heute vorrwiegend als  Fernseh-Trainer und Redaktionscoach für zahlreiche Sender und andere Organisationen. Er wurde 1955 in Krefeld geboren, ist graduierter Ingenieur der Fototechnik, absolvierte ein Cutter- und ein Redaktionsvolontariat beim ZDF. Für mehrere Jahrzehnte arbeitete er bis 2013  als festangestellter Redakteur im ZDF, hauptsächlich als Reporter und Filmemacher.

Bodo Witzke ist Autor von über 70 Dokumentationen, Reportagen und Dokumentarfilmen zu sozialen, entwicklungs-, umwelt- und bildungspolitischen Themen. Seine Dreh- und Vortragsreisen führten ihn nach Kolumbien, Russland, Pakistan, Afghanistan, Haiti, die USA. Für seine Filme erhielt er eine Reihe von Preisen und Auszeichnungen.

Zusammen mit Ulli Rothaus produzierte er die erfolgreichen dokumentarischen ZDF-Serien "Frankfurt Airport" (1999/2000), "Hamburger Hafen" (2002), "Das Bahnhofsviertel" (2004), "Ostseegeschichten" (2006), "Trolle, Fjorde und ein Postschiff" (2007). Zusammen mit Uta Claus produzierte er den Zweiteiler "Reise ins Vergessen. Leben mit Alzheimer" (2011) und als alleiniger Autor den Zweiteiler "Die Briems - ich bin für dich da" und "Die Briems - Du bist mein Ein und Alles" (2013). Die letzten seiner Filme hat er selbst gedreht.

Neben seiner Arbeit als Autor hat Bodo Witzke zahlreiche Dokumentationen, Reportagen und Themenabende für das ZDF, für 3sat und für ARTE redaktionell betreut. Er hat Porträts und Werkschauen bekannter Dokumentarfilmer produziert, Aus- und Fortbildungs-Seminare für das ZDF, die ARD-ZDF-Medienakademie, Sender der ARD durchgeführt und viele Redaktionen beraten. Vom November 2007 bis April 2009 hat er neun ZDF-Redaktionsvolontäre ausgebildet.

Bodo Witzke hat eine Reihe von Büchern produziert, darunter zwei von ihm gezeichnete Cartoonbücher: "Happy birthday" (1988) und "Kleines Lexikon der Liebe" (1992). Er ist zusammen mit Susanne Marschall Herausgeber des Buches "Wir sind alle Menschenfresser - Georg Stefan Troller und die Liebe zum Dokumentarischen" (1999). Er schrieb mit Ulli Rothaus das Standardwerk "Die Fernsehreportage" (2003). In dem Buch "Fernsehjournalismus" von Martin Ordolff schrieb er die Fachkapitel zur "Doku-Soap" und zur Differenzierung zwischen "Dokumentarfilm, Dokumentation, Reportage". Ein Buch über den Dokumentarfilmer Hans-Dieter Grabe ("Ich muss nicht Angst vor Bomben haben") ist 2006 erschienen.

Stand 5/2013